History

The History of the Echokammer
(scroll to the bottom for the german version)

From 2007 to 2009, Augsburg already had a regular series of events for acoustic arts at the intersections of music, language, and noises that went by the name of echokammer. The series was conceived and curated by Gerald Fiebig, assisted by Martyn Schmidt and EMERGE. After a preview event at the now defunct Wandelbar in the summer of 2007, the first official echokammer concert featuring Rinus van Alebeek and Gerald Fiebig (live) and EMERGE (DJ) took place at Kresslesmühle. One subsequent echokammer event also took place at that venue before most of the concerts, which were funded by Gerald Fiebig and the city of Augsburg, found a home at Junges Theater, based in the Kulturhaus abraxas. The last concert of that ‘first’ echokammer took place at Hoffmannkeller in December 2009. Echokammer had a close working relationship with the educational project MEHR MUSIK!, which resulted in a few echokammer concerts being accompanied by workshops in Augsburg schools, and the club nights of the lab.30 festival, then curated by Manfred Genther.

From the very beginning, echokammer aimed at presenting not just music, but, more generally, art using acoustic means. This also included noise collages by Rinus van Alebeek and Asiask, performance poetry by Martyn Schmidt and Inter Ference, and the live presentation of a radiophonic composition by Stephan Wunderlich, performed by the composer and Edith Rom. In the more specifically musical realm, the objective was always to present experimentally-inclined music that explored and transgressed boundaries, consciously ignoring genre definitions such as pop/jazz/New Music/improvisation and questions such as: acoustic or electric, analogue or digital?

Most of the echokammer nights featured artists who shared aesthetic interests, but still created widely different sounds. Cases in point were a showcase of Canadian laptop music (co-hosted with Junges Theater Augsburg), a drone night with Deep, Dronæment, and Tarkatak, and an evening with contemporary compositions for violin (Lenka Župkova) and cello (Friderike Scheller) for which echokammer commissioned several works by Augsburg-based composers Wolfgang Lackerschmid and Wolfram Oettl. In 2009, a concert featuring Augsburg-based artists Sebastian Giussani, R.X.o.N., and EMERGE saw the first ever live performance by EMERGE, who had already made a major contribution to defining the echokammer sound as the resident DJ.

One of the goals of echokammer was to connect Augsburg’s local experimental music scene both nationally and internationally. After echokammer mk. 1 ceased to operate, EMERGE made this goal an important part of the activities of his label attenuation circuit. Therefore, it is hardly surprising that former echokammer guests such as B°tong and Merzouga have also released CDs on the label. And Andreas Glauser, who kicks off the new echokammer at Ganze Bäckerei with Strotter Inst., first visited Augsburg playing the ‘old’ echokammer with his duo project BUG. So, here’s to new horizons. Happy new ears!
(text by Gerald Fiebig)


Die Geschichte der Echokammer

Unter dem Namen echokammer gab es bereits von 2007 bis 2009 in Augsburg eine regelmäßige Reihe für akustische Kunst im Grenzbereich von Musik, Sprache und Geräusch. Die Reihe wurde erfunden und kuratiert von Gerald Fiebig, organisatorisch unterstützt von Martyn Schmidt und EMERGE. Nach einer Preview-Nummer in der mittlerweile nicht mehr existenten Wandelbar im Sommer 2007 fand im Herbst 2007 das erste offizielle echokammer-Konzert mit Rinus van Alebeek und Gerald Fiebig (live) und EMERGE (DJ) in der Kresslesmühle statt. Dort gastierte die echokammer noch ein weiteres Mal. Danach fanden die Konzerte der von der Stadt Augsburg geförderten Reihe zum überwiegenden Teil im Jungen Theater im Kulturhaus abraxas statt, das letzte Konzert der „ersten“ echokammer dann im Dezember 2009 im Hoffmannkeller. Eine enge Zusammenarbeit pflegte die echokammer mit dem Vermittlungsprojekt MEHR MUSIK! – dadurch gab es zu einigen echokammer-Veranstaltungen auch Workshops in Augsburger Schulen – und den von Manfred Genther kuratierten Clubnächten des lab.30-Festivals.

Ziel der echokammer war es von Anfang an, nicht nur Musik, sondern ganz allgemein Kunst mit akustischen Mitteln zu präsentieren, was Geräuschcollagen von Rinus van Alebeek und Asiask ebenso einschloss wie Performance-Poetry von Martyn Schmidt und Inter Ference sowie die Livepräsentation eines Hörspiels von Stephan Wunderlich durch den Komponisten selbst und Edith Rom. Im musikalischen Bereich war das Ziel stets, experimentierfreudige, Grenzen auslotende und überschreitende Musik zu präsentieren, unabhängig von Genredefinitionen wie Pop/Jazz/Neue Musik/Improvisation und ungeachtet solcher Fragen wie: Akustisch oder elektrisch? Analog oder digital?

Für die meisten der echokammer-Abende wurden Künstler mit ähnlichen ästhetischen Interessen eingeladen, die dennoch möglichst unterschiedliche Sounds präsentieren sollten. Einschlägig sind hier etwa ein Showcase von kanadischer Laptop-Musik (gemeinsam veranstaltet mit dem Jungen Theater Augsburg), ein Drone-Abend mit Deep, Dronæment und Tarkatak, sowie ein Abend mit aktuellen Kompositionen für Violine (Lenka Župkova) und Cello (Friderike Scheller), für den die echokammer mehrere Kompositionsaufträge an die Augsburger Komponisten Wolfgang Lackerschmid und Wolfram Oettl vergab. 2009 präsentierte die echokammer im Rahmen eines Abends mit den Augsburger Künstlern Sebastian Giussani, R.X.o.N. und EMERGE den allerersten Live-Auftritt von EMERGE überhaupt, der die echokammer-Abende vorher bereits als Resident-DJ wesentlich geprägt hatte.

Das Ziel der echokammer, die lokale Augsburger Szene für experimentelle Musik überregional zu vernetzen, wurde im Anschluss an die echokammer dann von EMERGE auch in der Arbeit seines Labels attenuation circuit aufgegriffen, und so verwundert es nicht, dass ehemalige echokammer-Gäste wie z.B. B°tong und Merzouga auch mit Veröffentlichungen auf dem Label vertreten sind. Und auch Andreas Glauser, der zusammen mit Strotter Inst. nun die neue echokammer in der Ganzen Bäckerei eröffnet, war mit seinem Duo-Projekt BUG erstmals im Rahmen der ‚alten’ echokammer in Augsburg. In diesem Sinne: Auf ein Neues! Happy new ears!
(Text: Gerald Fiebig)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s