Flyer & Newsletter Archive

flyer_midLiebe echokammer-Enthusiasten,

es gibt für den Samstag eine Planänderung:
aus der echokammer Impro-night wird diesmal die
echokammer Movie-Night

Wir hatten leider nicht genug Bewerbungen für die Impro-Session, deswegen passen wir das Programm an.

Wir zeigen Euch nun Kurzfilme mit Performances, visueller Kunst mit Musik & einer filmischen Umsetzung einer Erzählung

Dazu ist wie gewohnt die Bar geöffnet.

Euer echokammer-Team

 


Liebe echokammer-Freunde,
bitte denkt daran: Im Juni entfällt unsere Veranstaltung erstmals ersatzlos. Wir freuen uns, Euch am 02.07. wiederzusehen! Genießt bis dahin den Frühsommer.

Euer echokammer-Team

 


 

Liebe Freunde und Gönner der echokammer,
wir laden Euch herzlich für den Mai ein! Es spielen für uns:

GHOST FLUTE & DICE (Dänemark)

Ghost Flute & Dice arbeitet mit dem akustischen Piano und ist dabei sehr engagiert, es nach allem AUSSER einem Klavier klingen zu lassen. Stattdessen ist es eher wie ein Himmel voller verzerrter Sonnenstrahlen mit großen Maschinenwolken, die auf einem Glaswind vorbeiziehen. Das Klavier wird sowohl innen als auch außen gespielt und die Klänge werden zeitversetzt in Stückchen zerlegt. All das passiert live und erzeugt einen chaotischen, vielschichtigen Klang mit kleinen melodiösen Elementen und eingestreuten Songstrukturen. Ghost Flute & Dice versucht, möglichst viele Einflüsse in die Musik einzubringen – aber Thelonius Monk, Sonic Youth und gestörte Elektronika sind immer Teil der Mischung.

Ghost Flute & Dice ist der dänische Pianist/Komponist Mikkel Almholt, der derzeit in Kopenhagen lebt. Bisher wurden zwei Ghost Flute & Dice-Alben veröffentlicht. Das zweite namens “melody is god” erschien im Februar auf Vinyl und kombiniert das Klavier mit verschiedenen Melodieinstrumenten und elektronischen Geräuschkulissen. Ghost Flute & Dice hat zahlreiche Shows in Dänemark bestritten und war in den USA und Deutschland auf Tour.

https://ghostflutedice.bandcamp.com/album/music-for-amplified-piano

GERMANY TOUR 2016
Apr 29th: Berlin – Z-bar
May 1st: Chemnitz – Odradek Lesecafe
May 4th: Berlin – MAZE
May 5th: Dresden – Hole of Fame
May 7th: Augsburg – echokammer
May 12th: Duisburg – Djäzz

KOT KOT (Russland)

Kot Kot spielt von sowjetischen Kinderbüchern inspirierte lo-fi-Elektronik.
https://soundcloud.com/kotkotsings

Wir freuen uns auf Eure Anwesenheit und die Begegnungen mit Euch!
Achtung: Die echokammer am 04. Juni entfällt!

Euer echokammer-Team

 

 


 

Liebe echokammer-Freunde,
im April erwartet Euch ein hochkarätiges Programm in der echokammer, voraussichtlich so abwechslungsreich wie man es dem Wetter im April nachsagt, aber wesentlich spannender und Ihr braucht nicht mal einen Schirm …

ONTERVJABBIT (Hrastnik, Slovenien)

ONTERVJABBIT warten mit Noise-, Drone-, Synth-, Ambient- und Experimentalklängen auf. Das Duo aus Slovenien war schon mit Shows in Slovenien, Österreich und Italien unterwegs. Sie spielten als Vorband für Musiker wie Oneohtrix Point Never, Ben Frost, Rashad Becker und Zbigniew Karkowski, um einige der bekanntesten zu nennen. Sie waren auch mit Hiroshi Hasegawa (Astro / C.C.C.C.), Manuel Knapp, Casperelectronics, MAAAA, Daniel Buess, Crank Sturgeon und weiteren auf der Bühne.

https://ontervjabbit.bandcamp.com

https://www.facebook.com/ontervjabbit

Adrian Pereyra + Gerald Fiebig (München / Augsburg)

Adrian Pereyra ist Musiker und Performer. Seine Hauptinstrumente sind die Klassische und die Elektrische Gitarre. Er studierte Gitarre an der Folkwang-Hochschule in Essen, am Collegium Musicum in Buenos Aires und an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe. Außerdem studierte er Musiktheorie und nahm Unterricht in zeitgenössischem Tanz und Schauspiel an der Folkwang Hochschule in Essen. Er spielte als Gitarrist u.a. bei den Donaueschinger Musiktagen, der “musica viva”, den “Klang-Aktionen” und der “A*Devantgarde” in München, dem Atlantischen Festival in Rheinland-Pfalz, dem “Ars nova” Internationalen Bodensee-Festival in Ravensburg, dem steirischen Herbst in Graz, den Skulptur-Projekten in Münster und dem Schleswig-Holstein Festival. Adrian Pereyra arbeitet seit vielen Jahren mit Choreographen, Tänzern und Schauspielern. Aufnahmen u.a. beim BR, WDR, SWR und NDR. 2001 erhielt Adrian Pereyra ein Stipendium für Musik der LH München mit der Gruppe Go Guitars.

Gerald Fiebig ist Lyriker und Audiokünstler. Seine Arbeitsschwerpunkte sind radiophone Kompositionen, Klanginstallationen und elektroakustische Improvisation. Seine erste Zusammenarbeit mit Adrian Pereyra war 2009 die Teilnahme an einem Improvisations-Workshop mit dessen damaligem Trio Go Guitars. 2015 spielten Pereyra und Fiebig ein frei improvisiertes Konzert im Trio mit dem Holzbläser Udo Schindler. Daraus entstand der Wunsch, die produktive Zusammenarbeit im Trio und wechselnden Duo-Kombinationen fortzusetzen. Das Konzert in der echokammer ist Teil dieses Projekts. Fiebig setzt neben verschiedenen akustischen Klangerzeugern, die digital bearbeitet werden – darunter auch seine Stimme – vor allem seine “PET Sounds” ein. Es handelt sich dabei um gesamplete Klänge von Plastikabfällen, die durch das Processing und das Zusammenspiel im Duo einem akustischen Upcycling unterzogen werden.

http://geraldfiebig.net/

Wir freuen uns auf Euch und den gemeinsamen Musikgenuss mit offenen Ohren, neugierigen Augen und den Gesprächsthemen Eurer Wahl.

Euer echokammer-Team

 


 

Liebe echokammer-Freunde,
DADAAAA!!! im März wird es extra experimentell und geräuschvoll:

SEQ I FLO.HUTH (Mannheim)

Volker Hartmann-Langenfelder (SEQ) bewegt sich in seinen aktuellen Arbeiten auf der Grenze, zwischen Musik, Performance und Klanginstallation, oft auch in Zusammenarbeit mit Flo.Huth, als Künstlerduo extt.xett.

Im 100. Gründungsjahr der Dadabewegung hat er sich für seine Performance in der echokammer vorgenommen, auf der Basis der grafischen Partitur des kürzesten Stückes, das er jemals komponiert hat, zusammen mit seinen Zuschauern eine Dada-Kurzsinfonie in drei Sätzen ur-aufzuführen.

Ausdrücklich bittet er darum, das Publikum möge seine Smartphones mitbringen und Sorge dafür tragen, dass ein QR-Codescanner auf ihnen installiert ist.

Die Uraufführung wird aufgezeichnet und der Nachwelt erhalten.

Der Mannheimer Musiker und Sound-Artist Flo.Huth beschäftigt sich mit Schnittstellen zwischen Kunstmusik und Alltag, Minimalismus und gegenständlicher Betrachtung. Als Bassist kam er über Elektronische Musik zur Digitalen Synthese und untersucht seither das Verhältnis Realität, Simulation, Fieldrecording vs. Resynthese. Als Musiker legt er seinen Schwerpunkt auf improvisierte Elektroakustische Musik, für die er eigene Software auf Basis von Supercollider oder Pure Data verwendet.

CIRCUITNOISE (Darmstadt)

Circuitnoise erkundet das weite Feld der zufälligen Störsignale durch elektronische Geräte. Nicht mehr und nicht weniger …
Das Kabelrauschen ist eine zufällige Fluktuation in einem elektrischen Signal und charakteristisch für alle elektronischen Geräte. Rauschen, das durch elektronische Geräte erzeugt wird variiert sehr, da es von verschiedenen Effekten generiert wird. Thermisches und Schrotrauschen sind unvermeidbar und durch die Natur vorgeben und weniger durch die Geräte verursacht. Andererseits gibt es andere Typen von Rauschen, die durch die Herstellungsqualität und Schaltungsfehlern abhängen.

http://www.circuitnoise.de/
https://soundcloud.com/circuitnoise

Wir freuen uns auf Euch und Dada am Samstag!

Euer echokammer-Team

 


 

Liebe echokammer-Freunde,
der Februar wird kommen und mit ihm zwei Künstler aus Polen. Wir würden uns freuen, wenn auch Ihr uns die Ehre Eures Besuchs gebt.

Zu hören sind:

PIOTR CISAK

Piotr Cisak (Kepa Yew) kommt aus Gdansk (mit einer 4-jährigen Episode in Krakau zwischendurch). Er betreibt den Blog “Prima-Materia”. Er leitete ein Jahr lang die Radiofonia-Übertragungen (2011/12).
Er trat auch in Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen und den Festivals Audioriver 2012, Ambient Park 2012 und VII After Party Tauron Nowa Muzyka auf.
Sein Album war in den TOP 100 des Jahres 2015 des Magazins Avant Music News. Einige echokammer-Freunde werden sich gerne an seinen vergangenen Auftritt bei uns erinnern.

https://piotrcisak1.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/piotrcisak
https://www.mixcloud.com/kepayew/

——————-

LIMITED LIABILITY SOUNDS

Ambient/Drone/Noise sind die drei Worte, die die musikalische Qualität der von Limited Liability Sounds am besten beschreiben.
Adam Mankowski kommt aus Lodz und ist Musiker, Produzent, Fotograf und Freelance-Kritiker für M/I Quarterly und Magnetoffon.info

Er hat seit 2005 Tonträger unter dem Namen LLS aufgenommen. Er beschreibt sich selbst als eingeweihter Beobachter regelmäßig stattfindender Avant-Garde-Musik-Projekte und kollaboriert auch mit dem kanadischen Label Kohlenstoff Records und dem niederländischen Label Shimmering Moods Records. In den letzten drei Jahren hat er mit einigen erfahrenen Künstlerproduzenten wie Ishida Naoki (Japan), Stoned Wire (Ungarn), Dao De Noize (Ukraine), Gimu (Brasilien) und Luca Asari (Italien) zusammengearbeitet. Einige seiner Stücke sind in zahlreiche Compilations eingeflossen, von denen die bedeutendste 2013 von Fraction Studio erstellt wurde, die seit 1983 in der französischen Musikindustrie existieren.
Shimmering Moods Records plant in Kürze eine neue LLS Veröffentlichung mit komplett neuem Material, den sogenannten Field recordings, die ganz einfach das Markenzeichen der vielen musikalischen Unternehmungen des Duos sind. Währenddessen setzt unser Experimentalist aus Lodz seine Kollaborationen mit Bartłomiej Michał Górecki (Scindite) fort.

https://soundcloud.com/llsnoise/esso
https://soundcloud.com/llsnoise/confine
https://www.youtube.com/watch?v=fRA1S_aQ7FE
https://llsnoise.bandcamp.com/

——————-

Als Dankeschön an alle echokammer Newsletter Abonnenten gibt es die Live-Aufnahme des Konzert von Ragamatic (https://echokammerkonzerte.wordpress.com/tag/echokammer-14/) für 6 Tage als kostenfreien Download. Seid schnell, sonst verpasst Ihr diese Gelegenheit.

https://www.wetransfer.com/downloads/1b9d44e62931ad4789837595cf3d536920160118060439/417100e858e87ef79c70927150848e6920160118060439/445bf0

——————-

Bis in Kürze!

Euer echokammer-Team

 

 


 

Liebe echokammer-Freunde,
wir möchten Euch einladen, mit uns den Beginn des neuen Jahres zu zelebrieren.

Zu hören sind:

Martwa Natura sind Martyna Solecka (Stimme / Warschau) und EMERGE (electronics / Augsburg).

Vom menschlichen Körper erzeugte Geräusche… Rund um die Stimme von Martyna Solecka, begleitet von Stimm-Samples und Livesounds des menschlichen Körpers, nehmen MARTWA NATURA den Zuhörer mit auf eine Reise sowohl ins Bekannte als auch Unbekannte. Von Innen nach Außen… von Stille zu Lärm… von Sicherheit zu Täuschung.

https://soundcloud.com/attenuation-circuit/martwa-natura_1

Zu sehen ist:
—–
“Moving Archive – Filme aus dem Archiv”
Die echokammer Filmreihe
—–

Wir freuen uns auf Euch!

 


ek16_flyer_mid

 

Liebe echokammer-Freunde,

die echokammer lässt das Jahr leise ausklingen. Die Musik kommt im Dezember ausschließlich von Tonträgern. Gäste und Kommunikation stehen im Mittelpunkt.

Musikalisch untermalt wird der Abend von einem attenuation circuit label-showcase und von…Euch !

Ihr seid herzlich eingeladen, ein 30- bis 60-minütiges DJ Set zu spielen.

Voraussetzungen:
– ausschließlich GEMA-freie Musik !
– ruhige Sounds in Richtung ambient, drone, etc. (relaxte Beats sind natürlich erlaubt)
– vorherige Anmeldung unter dependenz@web.de

Wir freuen uns auf schöne Musik und tolle Gespräche mit Euch !!!

 

 

 


 

flyer_mid

 

Liebe Freunde der echokammer,
im 11. Monat des Jahres laden wir Euch wieder in die Ganze Bäckerei ein, wo zwei Herren aus dem Nachbarland Österreich für Euch aufspielen werden.

Diese sind:

Mental Escape Pod (Austria)
Hinter dem Pseudonym verbirgt sich Felix Sauermoser, der seit 2011 mit Klängen und Synthesizern experimentiert.
Er war schon als Kind an Tönen sehr interessiert und nahm mit Hilfe eines alten Kassettenrecorders die Töne eines
Weltempfängers oder auch andere Quellen auf. So hat er zum Beispiel eine Aufnahme seiner Oma aus dem Jahr 1985 erstellen und erhalten können.
https://soundcloud.com/mentalep/on-das-gebhardsberg-lied

Inzwischen veröffentlichte er auf einigen Netlabels, z.B. Dhatura aus Frankreich, The Wetlands aus Australien,
Petroglyph Music in Norwegen und Murmure Intemporel.

https://murmureintemporel.bandcamp.com/album/the-morning
http://dhaturarecords.bandcamp.com/album/collect-esc
http://wetlandsproductions.bandcamp.com/album/finding-new-waves
http://mep2012.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/mentalep

Vøid (Austria)
ist seit 2012 Teil der österreichischen Industrial/Ambient/Experimental/Drone/Black Metal-Formation “Coma.”

Seit dieser Zeit hat er öfter mit unserem anderen Gastmusiker Felix Sauermoser kollaboriert und auch bei einigen anderen Projekten mitgewirkt.

Soundbeispiele:

https://dhaturarecords.bandcamp.com/track/paine-nihil-rising
https://retropromenade.bandcamp.com/track/bob

Kommt gut durch den Herbstnebel, bis wir uns in der gemütlichen echokammer sehen und dem Eskapismus frönen!

Euer echokammer-Team


 

flyer_mid

 

Liebes echokammer-Publikum, liebe Enthusiasten der experimentellen Musikszene,

dass das oberbayerische Weilheim mit musikalischem Talent reich gesegnet ist, weiß man spätestens seit The Notwist, Console, Tied & Tickle Trio & Co. Doch auch abseits der Weilheimer Schule tut sich dort Spannendes: Der Künstler Reiner Heidorn fusioniert mit seinem Projekt Ragamatic elektronische Beats und Flächen mit klassischen indischen Ragas, die er selbst auf der Sitar spielt. Wer hier wahlweise an “Bollywood”- oder “Ethno”-Kitsch denkt, ist auf dem Holzweg. Ragamatic erschafft intensive tranceartige Stimmungen, die mehr mit Trip Hop zu tun haben als mit Räucherstäbchen-Klischees. Am 10.10. ist Ragamatic in der Reihe “echokammer” in der Ganzen Bäckerei erstmals in Augsburg zu hören.

https://soundcloud.com/ragamatic
https://www.facebook.com/sahibrashid
http://clondad.wix.com/ragamatic
http://ragamatic.bandcamp.com/

Außerdem erwartet Euch hausgemachte, live vorgetragene Lyrik mit audiovisueller Untermalung von Marc Fischer. Gerald Fiebig und Birgit Merk werden für Euch lesen.

https://geraldfiebig.wordpress.com/
http://www.brezenstudio.com/

Euer echokammer-Team

https://www.facebook.com/events/665853556847466/
https://echokammerkonzerte.wordpress.com/tag/echokammer-14/


ek13_flyer_mid

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Klangverliebte,

der September wird die Ganze Bäckerei mit der Kraft der menschlichen Stimme und elektronischen Feinheiten erfüllen. Neben Euch werden vor Ort sein:

Kazehito (Japan),

ein Voiz (Organic Voice Noise)-Performer, der den schrillsten Klang sucht, indem er rasend schnell zwischen Noise (Abstrakt / Nerven) and Hardcore (Konkret / Muskeln) wechselt. Kazehito gehört zu einer bestimmten japanischen Szene, die von Hardcoremusik, Subkultur und dem, was westliche Betrachter als den Klang von Tokio’s Ghettokultur ansehen würden, beeinflusst ist. Kazehito’s Art, seine Stimme als Instrument zu nutzen stellt seine Flexibilität in Beweis, in Millisekunden zwischen subtilen Sinusschwankungen und brutalem White Noise hin und her zu wechseln. Beispielsweise so:

https://www.youtube.com/watch?v=ZaGf9qQTX2o

Kazehito vermischte sein Stimme lange Zeit mit elektronischen Störgeräuschen. Dann, in Jahr 2012, wurde er Mitglied einer Voiz-Gruppe namens Toyko Voiz Choir, die von William Tokuhisa geleitet wurde und mit seinen beiden Bands durch Korea tourte: Omawarisan und Ameri B.C. Inzwischen kollaboriert er, neben seinen Solos und Aktivitäten in zahlreichen Bands, mit unterschiedlichen Künstlern, darunter Musiker und Tänzer. Er unterrichtet auch Stimmtraining und wie man seine Stimme vor Schaden bewahrt, denn die Stimme ist und war (immer) das ursprüngliche Instrument.

Suspicion Breeds Confidence (Frankfurt)

…das Projekt von Tobias Schmitt. Es bewegt sich zwischen Poly-Rhythmen, Kraut-Concrete, Collage und Geräuschen. Suspicion Breeds Confidence ist seit Ende der 90er Jahre aktiv und veröffentlicht seitdem auf zahlreichen internationalen Labels und spielte viele Konzerte in Europa und Nordamerika.

http://www.acrylnimbus.de/
https://soundcloud.com/acrylnimbus

Tobias hat uns bereits im Oktober des vergangenen Jahres in der echokammer mit einem großartigen Live-Konzert erfreut und wir können Euch nur empfehlen, ihm aufmerksam zuzuhören und die von ihm produzierten Klänge mit offenen Ohren zu genießen.
https://echokammerkonzerte.wordpress.com/tag/echokammer-02/

Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Euch und wünschen bis dahin noch schöne Sommertage!

Euer echokammer-Team

https://www.facebook.com/events/1626461537622812/
https://echokammerkonzerte.wordpress.com/tag/echokammer-13/


ek12_flyer_mid

Liebe echokammer-Enthusiasten und Neugierige,

im August spielen für Euch in der Ganzen Bäckerei Kirchheim vs. N(S)N und POEMBEAT. Wir freuen uns auf Euren Besuch. Das erwartet Euch:

KIRCHHEIM VS. N(S)N (Karlsruhe)

Kirchheim vs. N(S)N (Noise is Silence is Noise) mäandern zwischen Stilen und Konzepten, gleichermaßen beeinflusst von Noise, Dadaismus, Bauhaus, John Cage und Psychedelia…, sprich, meistens intellektuellem Unfug. Live werden diese formalen Überbauten jedoch durch Improvisation und intuitives Agieren kurzgeschlossen, auf der Reise durch den Moment und weg von der Reproduzierbarkeit. Die Reise ist die Reise und nicht etwa der Weg. Wege sind für Orientierungslose. So machen sich die beiden ihren eigenen Kompass, um sich durch das Dickicht der möglichen Klänge und Strukturen zu schleichen. Dabei spielen sie ab und zu auch gerne die Reiseführer und zeigen dem Zuhörer so manches ungebändigte Rauschwild, hypnotisch modulierende Hexenringe oder das letzte Spektrallicht, wie es resonierend durch die Taktwipfel filtert, bevor die Nacht heraufdroned.
Die Zusammenarbeit zwischen Kirchheim und N(S)N geht auf den Heidelberger c/o Künstleraustausch im Jahre 2007 zurück und ihre gemeinsamen Auftritte sind seitdem allen Beteiligten stets zu einem unvergesslichen Erlebnis geworden, den meisten ein gutes.

N(S)N Bio:

Seine ersten persönlichen Kontakte mit elektronischer Musik kamen mit dem C-64 und AMIGA. Bis 2005 war er am Lehrstudio für Elektronische Musik der Uni Karlsruhe; obwohl er eigentlich promovierender Literaturwissenschaftler ist. Was ihn bei Literatur und Musik interessiert ist jedoch das Gleiche: Wo liegt die Grenzlinie, bei der “Kommunikation” aufhört zu funktionieren, und was geschieht jenseits davon. Seit 2009 erkundet dies der Wahltokyoter – zusammen mit dem japanischen DJ hitch – mit live improvisiertem Noise und hat inzwischen diverse Auftritte in Japan und Deutschland, meist in Kooperation mit anderen Künstlern, absolviert. Nebenbei arbeitet er als Autor für das deutschsprachige Audiomagazin Amazona.de

http://www.noisebau.com

Wolfgang Kirchheim Bio:

Wolfgang Kirchheim fing das Komponieren Ende der 90er-Jahre mit Stift und Papier an, bevor sich sein Interesse irgendwann auf die elektronische Musikproduktion verlagerte. 2004 gründete er die Kraut-Jam-Band Glaswald, mit der er seitdem seinen Hang zu psychedelischen Freiform-Improvisationen auslebt. Ab 2005 arbeitete er mit diversen Mitgliedern des damals aktiven Experimental-Netlabels Schoenermusic zusammen, die sich vorwiegend mit der Dekontextualisierung und Mythologisierung bizarr erscheinender Sound-Schnipsel aus Funk und Fernsehen beschäftigten. Narrative Elemente finden sich jedoch in den meisten seiner Kompositionen wieder.
Live improviserend setzt Kirchheim recht klassisch auf die elektrische Gitarre – allerdings nicht ohne diese weit über die Grenzen der Wiedererkennbarkeit hinauszutreiben.

http://www.wolfgangkirchheim.bandcamp.com

POEMBEAT (Augsburg)

Alexander Möckl (poembeat), geb. 1966, lebt und arbeitet in Augsburg.
Seit den 80er Jahren ist er als musiker mit eigenen Bandprojekten (The Leadbelly Project) unterwegs oder in Zusammenarbeit u.a. mit Gerald Fiebig aktiv.

“black tears running over my white face” könnte als Thema über der Performance von poembeat stehen. Gitarrenklänge und Spoken Word-Zitate aus dem Bluesumfeld vereinen sich zu einem Soundgebilde.

http://emerge.bandcamp.com/album/body

Herzliche Grüße

Euer echokammer-Team

https://www.facebook.com/events/1097551376927050/
https://echokammerkonzerte.wordpress.com/tag/echokammer-12/


ek11_flyer_mid

Liebe echokammer-Gäste, Co-Musiker, Labelfreunde und kreative, gesellige Zeitverwerter:
Im Juni spielen für Euch in der Ganzen Bäckerei ZenDisco und Raketenbasis Haberlandstraße.
ZenDisco kommen ursprünglich aus Italien und leben inzwischen in Deutschland (Würzburg und Düsseldorf). A.P. (Tonbänder und Live-Elektronik) und Edoardo Micheli (unterschiedlichste Instrumente von Viola über E-Gitarre bis hin zum kleinen Schlagwerk, E-Bass und weiteren Klanggebern). In ihrer Musik mischen und kreuzen sie pure künstliche Klänge mit verstärkten elektronischen sowie akustischen Instrumenten, mit einem klaren Fokus auf Schall-Effekten. Sie sind an außergewöhnlichen Wahrnehmungen interessiert, nicht an dualistischen Erfahrungen.
In der echokammer habt ihr die Möglichkeit, unter den ersten Zuhörern dieses neuen & spannenden Projektes zu sein.

https://soundcloud.com/zendisco

Sascha Schierloh, bekannt durch Dhyana Records und sein 2013 im mega-undergroundigen München-Pasing gegründetes Label Raketenbasis Haberlandstrasse (schon die Schreibung ist zugleich subversiv und global ausgerichtet), kommt mit Kasendreher, DJ Controller und Minisampler (tbc) in die echokammer. Seines Labels erstes Release war eine 3way-Split 12″ LP; mit kurzen Tracks von Bidol Cath und Rgyeue DF auf der A Seite sowie ein 19 minütiges IDM-“Hörspiel” von Cosmo Woslowski auf der B im Februar 2013. Im August 2014 ging es als Tapelabel (Auflagen 20 – 50 Stück jeweils) weiter mit Alben von Fagottmädchen im Zharktechnostyle, Speedcore von Grauhandversteinerung, und – ganz aktuell in der Pipe – einer Compilation von Kackegeruch. Desweiteren tummeln sich auf RH noch illustre Gäste wie z.B. Hans-Joachim Hündgen, der Italiener Fabio Crivellaro, 480billion oder Venderstrooik aus den Niederlanden. Auch wird der guten alten Maxi-Single im Promo-Einheitscoverstyle wieder Tribut gezollt. Tapelängen pendeln zwischen C7 und C120. Artworktechnisch wird alles benützt, was die T€dimüllrampe und der umweltverpestende Billoonlinedruckservice so hervorbringen. Die dazugehörigen MP3s wurden teilweise erst auf Nachfrage auf Bandcamp hochgeladen, weil Bandcamp Arbeit bedeutet und hässlich ist.
Geplant ist eine Vinylpostkarte. Der Labelname ist übrigens beim gemeinsamen Anschauen einer Doku auf 3Sat über afrikanische Jugendliche, die speerartige Geschosse in die Luft jagten (“Ey geil, sowas brauch ich auch auf meinem Balkon – Raketenbasis Haberlandstrasse! – HAHAHA!), entstanden.

Die Bauchladenadresse lautet https://raketenbasis-haberlandstrasse.bandcamp.com/

Soundbeispiele:
https://raketenbasis-haberlandstrasse.bandcamp.com/track/tankless-rinnai-2
https://raketenbasis-haberlandstrasse.bandcamp.com/track/annikas-geburt

Als besonderes Dankeschön an alle echokammer Newsletter Abonnenten gibt es die Live-Aufnahme des Konzert von Niku Senpuki für 6 Tage als kostenfreien Download. Seid schnell, sonst verpasst Ihr diese Gelegenheit.
https://www.wetransfer.com/downloads/60437c278b29c1ad3564ee70a8a9c88f20150616202424/c66c2819887d7aa0e8e5f97e4a2d7c3220150616202424/fc695c

Unsere Abende in der Ganzen Bäckerei, Frauentorstraße 34, bieten jeden ersten Samstag im Monat eine Plattform für experimentelle Musik in Augsburg und einen Raum für Ideen. Genaue Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet Ihr immer unter echokammer.org.

Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Ganzen Bäckerei!

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:

https://echokammerkonzerte.wordpress.com/tag/echokammer-11/
https://www.facebook.com/events/1584992511775538/


ek10_flyer_mid

Liebe Freunde der echokammer,

wir würden Euch gerne bei der nächsten echokammer am 06.06.2015 um 20 Uhr begrüßen.

Diesmal erwarten Euch eine Duo-Improvisation von Gitarre & Viola sowie das erste Konzert des Augsburger Projekts NYM.

Harald Lillmeyer (Augsburg)

Harald Lillmeyer studierte Gitarre an der Folkwang Hochschule in Essen und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Zusätzlich studierte er Neue Musik an der Hochschule für Musik in Karlsruhe und “zeitgenössische Kammermusik” an der Folkwang Hochschule.
Harald Lillmeyer spielt/spielte im Gitarrenduo Susanne Hilker/Harald Lillmeyer, im Xsemble München, Ensemble Musica Negativa, bei Go Guitars und war Gast beim ensemble recherche.

1981 war er Preisträger beim Internationalen Gitarrenwettbewerb in Mettmann, erhielt 1988 den Folkwang-Förderpreis im Gitarrenduo, 1991 als Mitglied des Xsemble München den Förderpreis der Stadt München und 2001 mit Go Guitars das Musik- Stipendium der Stadt München.

Er unterrichtet seit 1985 als Dozent für Gitarre, Kammermusik und Neue Musik am Richard-Strauss-Konservatorium der Stadt München. Bis 1997 war er auch Dozent am Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg und von 1990 bis 1995 an der Hochschule für Musik Karlsruhe.
Seit 2002 widmet er sich intensiv der improvisierten Musik, wobei er an einer vor allem elektronischen Erweiterung der klanglichen Möglichkeiten der akustischen und der elektrischen Gitarre (extended guitar) sowie einer indeterminierten Spielhaltung (vgl. John Cage: “cComposed Improvisation”, “Variations I, III, IV, VIII”) interessiert ist.

https://www.youtube.com/watch?v=Af2tDlc1P3M

Klaus-Peter Werani (München)

KLAUS-PETER WERANI studierte Violine und Viola an den Musikhochschulen in Wien und München. Früh beschäftigte er sich mit Neuer Musik, verfasste an der Ludwig-Maximilians-Universität München auf diesem Gebiet eine Magisterarbeit.
Während des Studiums wirkte er in den Ensembles der Musik der Jahrhunderte, Stuttgart, und als Ensemblemitglied der MusikFabrik NRW an zahlreichen Uraufführungen mit. 1998 wird er Stimmführer der Bratschen des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg. Seit 2000 ist er Mitglied im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.
Seitdem hat er solo und im Ensemble zahlreiche Werke uraufgeführt und für Rundfunk und CD produziert. Er ist Mitglied des Xsemble München, des Quartett ImPuls und des TrioCoriolis. 2008 hat er die Solopartie der Filmmusik zu „La possibilité d´une ile“ (M. Houellebecq) von Mathis Nitschke eingespielt.

NYM (Augsburg)

NYM ist ein mysteriöses Projekt aus Augsburg welches zum ersten Mal in 2014 in Erscheinung getreten ist und bis jetzt ausschließlich auf attenuation circuit veröffentlicht hat. NYM verwebt Drones und verzerrte Beats zu abstrakten Klangkollagen.
Der Auftritt bei der echokammer ist die erste Live-Performance überhaupt und wird somit die Identität von NYM preisgeben.

http://emerge.bandcamp.com/album/untitled

Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Ganzen Bäckerei im Juni

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:

http://emerge.bandcamp.com/album/untitled
https://www.youtube.com/watch?v=Af2tDlc1P3M
https://www.facebook.com/events/1564983430418671/
https://echokammerkonzerte.wordpress.com/tag/echokammer-10/


flyer_ek09_mid

 

Liebe echokammer-Enthusiasten, Musikliebhaber und geneigte Geigenbogen-Betrachter (unsere Künstler hatten in letzter Zeit einige im Einsatz),
es ist wieder Zeit, in die Ganze Bäckerei zu kommen! Seid Ihr am 02. Mai dabei?

Dann spielen für Euch UNII (Tokyo, Japan), Der 2te Freund (Bremerhaven) und Herr Penschuck (Oldenburg).

UNII (Tokyo, Japan)

Die japanische Sängerin, Liedermacherin und Komponistin Unii (Ambient, Avant-Pop, Elektro) wurde in Sapporo, auf der nördlichsten der japanischen Halbinseln, geboren. Sie trat bereits in Europa, Indonesien, Malaysien, Vietnam, Singapur, Südkorea, Hongkong, Taipei und an vielen anderen Orten auf.

Ihre empfindsame Stimme und fließende Klanglandschaften bringen die Zuhörer zum Träumen. Die Welt tritt in den Hintergrund und die Menschen werden angerührt.

Ihre erste LP hieß “new world, sea and your eyes”, herausgegeben von elegantdisc Japan (2011). Alle Tracks, den Mix und die Aufnahmen dafür erstellte sie am Laptop. “Long scene, before sunset” konzentrierte sich auf Ambient-/Minimal Music und wurde von ihrem eigenen Label “Northern Lights” 2014 veröffentlicht.

Ihre Live-Performances beschwören seltsam schöne und elegante Klang-Texturen herauf, die ein verlangsamtes Universum aus flüsterndem Sprechgesang, zartem Gurren, multiplen Echos, mehrfach modifizierten Field-Recordings, digitalen Klicks und Signalen, gemäßigtem Noise und unorthodoxen Beats zur Existenz rufen.

Diesmal kollaboriert sie mit Samuel Andre’s Videokunst. Samuel ist ein Multimedia-Künstler aus Frankreich.

http://northernlightss.bandcamp.com/album/long-scene-before-sunset?from=embed
http://uniiunii.com
http://northernlightss.bandcamp.com

DER 2TE FREUND (Bremerhaven)

Der 2te Freund ist Rolf W. Krooß.
Seine Kompositionen, Klänge und Sounds sind diversifiziert und komplex. Alles wird in seinem Kopf kreiert und wird durchs Experimentieren lebendig.

Um seine Ziele zu erreichen, nutzt er unterschiedlichste Maschinierie und Technik: Bandmaschinen, Effektgeräte, Computer, Field Recordings, Aetherophone, Gebetsmühlen und Sampler.

Alles, das Sound erzeugen kann, ist für ihn ein Instrument. Eine Kreation ist nur dann erfolgreich, wenn sie beim Hörer Spuren hinterlässt. Umweltgeräusche und Maschinenklänge werden gefunden, geformt und zu Neuem verbunden. Die einzigen Grenzen sind in seinem Kopf. Sie werden jedoch ständig übertreten. Zuallererst muss Musik nicht schön sein, sie muss bewegen. Das ist die Grundregel, die seine Musik verständlich macht – darum sind Harsh Noise und Musique Concrete nur zwei der Genres, mit denen er vertraut ist. Neben der experimentellen Musik ist er auch in der Malerei aktiv, erschafft Klangkunstobjekte, macht Videokunst und manches mehr.

https://soundcloud.com/der-2te-freund

HERR PENSCHUCK (Oldenburg)

Herr Penschuck, geb. 1966 in Melbourne, hat Linguistik und Kunst studiert.
Er lebt seitdem in Oldenburg als freier und angewandter Grafiker, Fotograf und Konzeptkünstler.
Seit 1991 führt er das erste deutsche Stempelmuseum.
Als Performer rekonstruierte er 2010 erstmals den wahren Klang von Edvard Munchs Bildnis “Der Schrei” und gründete kürzlich das erste internationale Eierschneiderorchester E|S|O, das auf dem Oldenburger Freifeld Festival im August 2014 seine Premiere hatte.

http://www.herrpenschuck.eu
http://www.facebook.com/herrpenschuck

Unsere Abende in der Ganzen Bäckerei, Frauentorstraße 34, bieten jeden ersten Samstag im Monat eine Plattform für experimentelle Musik in Augsburg und einen Raum für Ideen. Genaue Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet Ihr immer unter echokammer.org.

Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Ganzen Bäckerei am 02. Mai

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:

http://northernlightss.bandcamp.com/album/long-scene-before-sunset?from=embed
http://uniiunii.com
http://northernlightss.bandcamp.com

https://soundcloud.com/der-2te-freund

http://www.herrpenschuck.eu
http://www.facebook.com/herrpenschuck

https://www.facebook.com/events/357432971108108/


flyer_echokammer08_mid

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Anhänger der experimentellen Klänge und Fans der Beherrscher der elektronischen und analogen Klangquellen,

wir würden Euch gerne auch bei der zweiten echokammer im März mit CONCRETE COSMOS (IT – abstract ambient) B°TONG (CH – concrete drone) und RE-DRUM (RU – drone ambient) begrüßen. Die anwesenden internationalen Künstler versprechen hohe musikalische Qualität und ein Wechselbad der Emotionen, wie es experimentelle Musik bei jedem hervorrufen kann, der sich ganz darauf einlässt.

Concrete Cosmos ist ein multimediales Projekt von Ivan Re. Sein Schöpfer beschäftigt sich mit Musik, Klangkunst, Videokunst und Literatur. Seine Performances finden häufig zusammen mit Cell infadel/Aekre statt. Seine Kollaborationen bereichern die Arbeiten noch und schaffen mehrere Ebenen und Klang-Texturen. Quellen dafür sind Klangsynthesen, Bearbeitungen von Field Recordings, gesampelte Sounds, Objekte und elektrakustische Instrumente. Die visuelle Ebene wird von Hmtl://S unterstützt, dessen abstrakte filmische Umsetzungen der Realität die visuelle Wahrnehmung des Betrachters mit verschwommenen Formen und grellen Farben stimulieren. Da die Performance an sich sehr komplex und mit Ort und Zeit des Geschehens verknüpft ist, fehlen die Worte für weitere Beschreibungen. Ergo: Seht sie Euch einfach in der echokammer an.

http://concretecosmos.tk/
https://soundcloud.com/conmos

B°Tong aka Chris Sigdell ist ein experimentell tätiger elektronischer Musiker. Er entwickelte eine Schwäche für industrielle Strukturen und pionierhafte Ambient Soundscapes, während er mit der Kult-Industrial-Band NID (1995-2005) schon früh Erfahrungen sammelte. Als mysteriöse und zwielichtige Figur ist er inzwischen beim Zusammenstellen von Sounds solch erschreckender Gruseligkeit dass es Aphex’ Twin’s Selected Ambient Works Vol. 2 wie eine Zusammenstellung mit Zucker glasierter Schlaflieder wirken lässt. Der Sound von b°tong fühlt sich wie ein qualvolles, langsames Kriechen durch einen dunklen Tunnel an, bei dem das Licht am anderen Ende nie näher kommt.
Er baut ein interessantes Werkstück auf, das sich gleichzeitig in mehrere Richtungen bewegt. Vom Umgang mit Ambient und Isolationismus auf der einen Seite und experimenteller Musik, die von sanften Mikroklängen am einen Ende des Spektrums bis hin zum einnehmendenderen Noise auf der anderen Seite reicht.

Seit 2005 spielte er mehr als 200 Konzerte in Europa, Russland, Kanada und den USA und war Teilnehmer bei zahlreichen Experimental- und Industrial-Festivals und hat mehr als zehn Tonträger bei namhaften Labels veröffentlicht. Noch vor dem kommenden Winter wird Silken Tofu (B) sein neues Album “Prostration Before Infinity” herausbringen.

http://btongmusic.wix.com/btong
http://btong.bandcamp.com
https://facebook.com/btongmusic

Re-Drum ist ein Projekt von Pavel Aleshin, einem Experimentalmusiker aus Russland. Er verwendet Field und Found Recordings, die eigene Stimme und nicht-musikalische Objekte um ein lebendiges Umfeld zu erschaffen, das zwischen warmer Ruhe und ritueller Tiefe umschwenkt. In den vergangenen Jahren hatte Re-Drum zahlreiche Auftritte in ganz Europa und stand unter anderem mit Tzolk’in, Ratbag, Zbignew Karkowski, Roman Nose und Rovar 17 auf der Bühne.

https://soundcloud.com/re-drum-russia

Unsere Abende in der Ganzen Bäckerei, Frauentorstraße 34, bieten jeden ersten Samstag im Monat eine Plattform für experimentelle Musik in Augsburg und einen Raum für Ideen. Genaue Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet Ihr immer unter echokammer.org.

Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Ganzen Bäckerei am 28. März

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:

http://concretecosmos.tk/
https://soundcloud.com/conmos
http://btongmusic.wix.com/btong
http://btong.bandcamp.com
https://facebook.com/btongmusic
https://soundcloud.com/re-drum-russia


flyer_echokammer_maerz_2015_mid

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Connaisseure der außergewöhnlichen Audiokunst,

wir würden Euch gerne bei der nächsten echokammer am 07.03.2015 um 20:00 Uhr (Start: 21:00 Uhr, pünktlich) begrüßen.

Im März versprechen Piotr Cisak + Paweł Oleksiński (Gdansk – experimental ambient), Java Delle (Hamburg / post noise) und Best Friend Machine (Hamburg – ambient noise) einen besonderen Abend mit einem breiten Spektrum experimenteller Klänge.

Java Delle war Punk, ist aber immer noch Punk.
Java Delle war Noise, ist aber immer noch Noise.
Also hat niemand die Absicht, irgendetwas zu wiederholen.
Was ganz einfach nicht stimmt.

Piotr Cisak (Kepa Yew) kommt aus Gdansk.
Er betreibt den Blog “Prima-Materia”. Er leitete ein Jahr lang die Radioübertragungen von Radiofonia  (2011/12).
Er trat bereits zusammen auf mit: Jan Jelinek, Aidan Baker, Leah Buckareff, Nadja, Mathias Delplanque, Plaid, Martyn, William Basinski, Andy Stott, AnD, Loscil, Talvihorros, Iroha , Dadub, Milton Bradley, Jacaszek.
Außerdem waren seine Performances Teil folgender Veranstaltungen: Festival Audioriver 2012, Ambient Park 2012, VII After Party Tauron Nowa Muzyka.

Paweł Oleksiński ist Perkussionist, spielt traditionelle polnische Musik und macht Musiktheater mit ‘śpiewogry’. Er erschafft außerdem Installationen an der Grenze zwischen Musiktheater und Musik, inspiriert von den Umgebungsgeräuschen des täglichen Lebens.

Best Friend Machine macht Noise. Harsh Noise.
Extra leise oder extra laut.
Nur eines ist sicher! Es wird immer intensiv.

Unsere Abende in der Ganzen Bäckerei, Frauentorstraße 34, bieten jeden
ersten Samstag im Monat eine Plattform für experimentelle Musik in Augsburg und einen Raum für Ideen. Genaue Informationen zu den einzelnen
Veranstaltungen findet Ihr immer unter echokammer.org.

Danke noch mal an ein tolles Publikum im Februar und an Niku Senpuki und Noise Arcade für zwei großartige Live-Sets.

Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Ganzen Bäckerei im März!

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:

https://soundcloud.com/java-delle
http://javadelle.wordpress.com/
https://javadelle.bandcamp.com/
http://blog.cronicaelectronica.org/?p=6283
http://cruelnaturerecordings.bandcamp.com/album/reminisci
https://soundcloud.com/piotrcisak
http://www.discogs.com/artist/Piotr+Cisak
https://soundcloud.com/best-friend-machine

https://www.facebook.com/xbfmx


ek_feb_2015_mid

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Anhänger der wagemutigen Klangpioniere,

wir würden Euch gerne bei der nächsten echokammer am 07.02.2015 um 20 Uhr begrüßen.

Im Februar werden Euch Noise Arcade (Beijing / von IDM über Ambient bis experimentelle Musik) und Niku Senpuki (Augsburg / Weird Drone) mit experimentellen Klängen und einer einzigartigen Liveshow begeistern.

Noise Arcade ist ein Electronic-Act aus Peking. Der musikalische Stil zeigt eine Bandbreite von Ambient über IDM bis hin zur experimentellen Musik. Im vergangenen Jahr war Noise Arcade auf Tour in China, Südkorea, Japan, Malaysia, Indonesien und Singapur und hat Alben bei Metaphysical Circuits in Dänemark, Noise Mongers in Malaysia, Huashan Records in Shanghai sowie KTR und Nasty Records Wizards in Peking veröffentlicht.

Soundbeispiele: http://noisearcade.bandcamp.com/
Aktuelles Video: http://vimeo.com/96886756
Facebook: https://www.facebook.com/pages/Noise-Arcade/263383947169709?ref=aymt_homepage_panel

Das 2007 aus dem Äther gemeißelte Klanggetüm Niku Senpuki ist eine fortlaufende Versuchsreihe, wie sich möglichst gezielt mit Gitarrensaiten und Stimmbändern Bilder auf Ohren malen lassen. Alleinschuld an allen Ergebnissen trägt der in Augsburg ansässige Grafikdesigner Fabian Otto, der über sich selbst gern in der 3. Person schreibt. Sein neues Material beschäftigt sich mit der selbsterfundenen Sprache Jyalosæ und ihrer Lautästhetik.

Klangbeispiel unter:
http://nikusenpuki.bandcamp.com/album/sp-ther

Unsere Abende in der Ganzen Bäckerei, Frauentorstraße 34, bieten jeden ersten Samstag im Monat eine Plattform für experimentelle Musik in Augsburg und einen Raum für Ideen. Genaue Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet Ihr immer  unter echokammer.org.

Wir danken allen, die mutig genug waren, entweder aktiv am Tonfall-Abend im Januar teilzunehmen oder sich beim abendlichen Livekonzert überraschen zu lassen. Herzlichen Dank für die Unterstützung des Experimentes und Eure großartigen musikalischen/kalligrafischen Beiträge. Der Nachmittag, Abend und die Ergebnisse haben die Brezenstudio-Crew außerordentlich erfreut. Alle, die nicht da waren, können sich hier zumindest visuell einen Eindruck verschaffen:

https://echokammerkonzerte.wordpress.com/2015/01/04/pictures-of-the-fifth-echokammer-are-now-online/

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.848527058543677.1073741836.752739668122417&type=1

Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Ganzen Bäckerei im Februar

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:

http://noisearcade.bandcamp.com/
http://vimeo.com/96886756
https://www.facebook.com/pages/Noise-Arcade/263383947169709?ref=aymt_homepage_panel
http://nikusenpuki.bandcamp.com/album/sp-ther


flyer_tonfall_gaeste_mid

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Anhänger der wagemutigen Klangpioniere,

wir haben für den Januar eine besondere echokammer-Veranstaltung geplant. Dabei könnt auch Ihr als Besucher aktiv beitragen. BITTE MELDET EUCH BIS SPÄTESTENS 28.12. BEI UNS PER E-MAIL ZURÜCK, wenn Ihr als Aktivist/in teilnehmen möchtet und am 03.01. ab 12:30 Uhr vor Ort sein könnt. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Das haben wir vor:

TONFALL IN DER ECHOKAMMER

Am 3. Januar 2015 erwartet Euch im Rahmen der echokammer ein besonderes Ereignis. An diesem Tag wird eine Veranstaltung stattfinden, die im Geiste der Tonfall-Reihe des Brezenstudios steht.
Was ist der Tonfall? Nun, der erste Tonfall fand 2010 auf einer Burg statt und widmete sich noch ausschließlich dem Zusammenkommen verwandter Seelen an einem schönen Ort und dem Austausch der eigenen Gedanken. Dabei gab es eine Lesung, gutes Essen und eine Jam-Session mit Gitarre und Trommeln.
Das Konzept wurde 2012 und 2013 etwas erweitert fortgeführt und es ereignete sich ein Wochenende lang in einer alten Mühle bei Wasserrauschen und niedrigen Holzbalken (nur leichte Verletzungen sind zu vermelden). Bei diesen Veranstaltungen ging es in erster Linie um die Entstehung von Musik & Klang, wobei aber auch gezeichnet und zusammen gekocht (auch ein kreativer Akt, wie wir finden) wurde.

Bilder und Töne könnt Ihr hier anschauen und -hören:

http://www.brezenstudio.com/tonfall/ (2010 & 2012 sind verfügbar, 2013 fehlt noch)

Am 03.01. wird nun eine verkürzte Version dieses Konzeptes stattfinden. Dabei treffen wir uns im echokammer-Hauptquartier in Augsburg und versuchen, gemeinsam etwas zu kreieren, das mehr als die Summe seiner Einzelteile ist. Dazu laden wir Dich herzlich ein.

MÖGLICHKEITEN DER TEILNAHME

1) Tonerzeugung: Hier finden sich alle, die im Verbund Sound machen. Das müssen keine Berufsmusiker oder alten Hasen sein.
2) Durch die Töne inspiriertes Schaffen: Ihr könnt beflügelt durch den Sound Texte schreiben, zeichnen etc.

Dabei gibt es keinen Masterplan. Wer zwischen 1) und 2) während der Veranstaltung wechseln möchte, darf das gerne.

DER ABLAUF FÜR AKTIVE TEILNEHMER:

Wir beginnen um ca. 12:30 Uhr mit dem Aufbau. Jeder sucht sich einen Platz und richtet sich ein. Danach gibt es einen kurzen Soundcheck. Anschließend wird zusammen oder in kleineren Gruppen musiziert und/oder anders kreativ gearbeitet. Von 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr legen wir eine Pause ein, in der wir zusammen kochen und essen. Danach ist Soundcheck mit allen Teilnehmern.

DAS ERWARTET DIE BESUCHER ABENDS:

Um 20:00 Uhr wird die Tür auch für Besucher geöffnet. Diese bekommen Improvisationen der Teilnehmer zu sehen/hören, entweder in Gruppen oder als Gesamtgruppe oder beides. Ende: Sonntag 04.01. um 01:00 Uhr.

WICHTIG!

Es gibt keinen Erfolgszwang. Es ist ein Experiment und der Ausgang ist ungewiss. Im schlechtesten Fall hattet Ihr nur einen angenehmen Tag in Augsburg mit gutem Essen, Bier oder Softdrinks und netten Leuten. Im besten Fall entsteht etwas Wunderbares und gute Erinnerungen sind sowieso der beste Lohn.

Wir freuen uns auf Deine Rückmeldung BIS SPÄTESTENS 28.12. BEI UNS PER E-MAIL, wenn Du aktiv teilnehmen möchtest & einen Tag mit Zeit füreinander und für Ideen im Januar hast!

Dein echokammer-Team


Weinberger_Joux_Joux_mid

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Anhänger der wagemutigen Klangpioniere,

bei der nächsten echokammer am 06.12.2014 um 20:00 Uhr würden wir uns über Euren Besuch freuen.

Ihr werdet Johannes Weinberger (Wien / psychedelic synth pop) und Joux Joux (München / dark electronics) erleben.

Johannes Weinberger erforscht seit 1975 die Ambivalenz des Menschseins. Ohne Musik wäre er eine Statue ohne Vögel. Bald wird jedes Trauma zum Traum, aus dem wir gewärmt erwachen.
Wer seine Musik schon vor der echokammer hören und mehr Infos finden möchte, wird online fündig:
http://soundcloud.com/jweinberger
http://johannesleoweinberger.net

Der Münchner Drone-Punk Joux Joux entdeckte seine Lust am Produzieren von Musik und Klängen als Veranstalter von Küchenshows, bei denen es ihm erlaubt war, gleichzeitig zu spielen und zu rauchen. Ohne Angst vor der großen Geste ertränkt er sein Publikum in noisigen Basslines, nur um ihnen danach die nötige Luft zum Atmen anzubieten. Die Einflüsse und Quellen seiner Musik reichen dabei von seiner geliebten Insel Korsika bis zur Kaffemaschine eines Freundes. Angst, Hoffnung, Zerstörung und Schönheit. All das und mehr findet sich in seiner Musik. Fühlt euch bloß nie zu sicher.

Mehr unter:
https://soundcloud.com/joux-joux
https://www.facebook.com/jouxjouxdrone

Unsere Abende in der Ganzen Bäckerei, Frauentorstraße 34, bieten jeden ersten Samstag im Monat eine Plattform für experimentelle Musik in Augsburg und einen Raum für Ideen. Genaue Informationen zu den einzelnen Abenden findet Ihr immer unter echokammer.org.

Wir danken allen geladenen Gästen, die unser EMERGE und Prinzip Nemesis-Konzert am 01.11. durch ihren Besuch veredelt haben. Es gibt nun einen Mitschnitt von Prinzip Nemesis und der Kollaboration mit EMERGE, der als Download oder auf 13 Stück limitierte CDr erhältlich ist. Zu finden auf der bandcamp Seite von attenuation circuit:

https://emerge.bandcamp.com/album/live-at-echokammer-3

Außerdem könnt Ihr das Soloset von EMERGE herunterladen. Diese Möglichkeit besteht aber nur bis zum 26.11.2014.

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:
http://soundcloud.com/jweinberger
http://johannesleoweinberger.net
https://soundcloud.com/joux-joux
https://soundcloud.com/joux-joux/summer
https://www.facebook.com/jouxjouxdrone


EMERGE_Prinzip_Nemesis_Nov_2014_mid

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Anhänger der wagemutigen Klangpioniere,

wir laden Euch hiermit zur nächsten echokammer am 01. November herzlich ein. Bitte beachtet, dass die Veranstaltung diesmal – bedingt durch den Feiertag – nicht öffentlich ist. Das heißt, dass der Einlass nur mit einer Einladung (geschehen durch diesen Newsletter) gestattet wird. Deshalb bitten wir Euch, diese E-Mail nicht weiterzuschicken.

Das Programm:
An Allerheiligen werden die echokammer-Macher für Euch aufspielen.

Das Licht wird ausgeschaltet und EMERGE wird euch mit seinem Drone-Projekt beglücken:
EMERGE lehnt sich an die minimalistischen Traditionen des Experimentalismus und der nichtakademischen Geräuschmusik an. Der Fokus liegt auf der Generierung von Klanggebilden, die frei interpretierbare Atmosphären an die Oberfläche holen sollen. Die Auswahl der verwendeten Klangquellen ist meist sehr eingeschränkt und die ursprünglichen Klänge selbst durch diverse Verfremdungen höchstens rudimentär erkennbar. Oft wird auch Basismaterial von diversen Künstlern/Musikern verwendet und recycelt. Für dieses Konzert in absoluter Dunkelheit bearbeitete EMERGE field-recordings einer Gerüstbaustelle.

https://emerge.bandcamp.com/album/viator
https://emerge.bandcamp.com/album/retention
https://emerge.bandcamp.com/

Vorab spielen die Leute vom Brezenstudio ihren Sound, der unter anderem als Autounfall musikalischer Stilrichtungen beschrieben wurde:
Prinzip Nemesis ist das Projekt von Birgit Merk und Marc Fischer. Die beiden Musiker beschreiben ihren Musikstil als eine Melange aus dreckig-krachigem elektronischen Armageddon, Black-Metal-beeinflußtem Pop und süßem europäischen Folk. Garniert mit einer Kirsche aus experimenteller Experimentalmusik.
Als Instrumentarium kommen Gesang, Schlagwerk, Field Recordings, E-Bass, Akustikgitarre, Synthie, und was sonst noch so rumliegt und endlich mal benutzt werden sollte, zum Einsatz. Die Konzerte basieren auf einer Art geplanten Improvisation. Eine grundlegende Form und Stimmung wird vorweg festgelegt, das eigentliche Endergebnis ist aber ungewiss und entsteht Schritt für Schritt erst während der Konzertes. Am 1. November 2014 (Allerheiligen) wird Birgit Texte zum Thema Abschied vortragen, die extra für diesen Anlass geschrieben wurden, begleitet durch stümperhaften Irgendwiesound von Marc. Das Konzert wird bei Kerzenschein mit olfaktorischer Untermalung stattfinden.

https://prinzip-nemesis.bandcamp.com/releases
https://emerge.bandcamp.com/album/my-name-is-assumption
http://www.brezenstudio.com/prinzip-nemesis

Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Ganzen Bäckerei

Euer echokammer-Team

ACHTUNG: Privates Konzert, nur mit Einladung


Suspicion_Breeds_Confidence_Robert_Frey_mid

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Anhänger der wagemutigen Klangpioniere,

wir würden Euch gerne bei der nächsten echokammer am 04.10.2014 um 20 Uhr begrüßen.

Diesmal dürft Ihr Euch auf Suspicion Breeds Confidence (Frankfurt) alias Tobias Schmitt freuen, der schon seit den 80er Jahren experimentelle Musik macht. Der Name seines Projekts stammt von einem der totalitären Slogans aus Terry Gilliam’s Film Brazil.
Tobias spielt live elektronische Sounds zwischen Poly-Rhythmen, Kraut-Concrete, Collage und Geräuschen. Er kann auf zahlreiche Releases auf internationalen Labels zurückblicken und ist sowohl bei Konzerten als auch als DJ und Radiomacher aktiv.

Hier könnt Ihr Suspicion Breeds Confidence vorab hören und findet zudem mehr Infos:

http://www.acrylnimbus.de/
https://soundcloud.com/acrylnimbus

Zusätzlich tritt Robert Frey (München) auf, der unter anderem aus dem Projekt Six And More bekannt ist.
Bei seiner Musik steht ein Klang-Programm im Mittelpunkt, das er live in Szene setzt.

http://www.discogs.com/artist/506906-Robert-Frey

Unsere Abende in der Ganzen Bäckerei, Frauentorstraße 34, bieten jeden ersten Samstag im Monat eine Plattform für experimentelle Musik in Augsburg und einen Raum für Ideen. Genaue Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet Ihr immer unter echokammer.org.

Wir danken allen, die unseren Eröffnungsabend am 06.09. durch ihren Besuch zu einem ganz besonders schönen Auftakt gemacht haben. Als Erinnerung an das grandiose Konzert von Glauser und Strotter Inst. gibt es nun einen Mitschnitt, der als Download oder auf 13 Stück limitierte CDr erhältlich ist.
Zu finden ist beides auf der bandcamp Seite von Attenuation Circuit.
https://emerge.bandcamp.com/album/live-at-echokammer

Schaut auch im Oktober vorbei. Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Ganzen Bäckerei

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:

http://www.acrylnimbus.de/
https://soundcloud.com/acrylnimbus
http://www.discogs.com/artist/506906-Robert-Frey


flyer_echokammer_glauser_strotter_kl

 

Liebe Freunde der echokammer, liebe Anhänger der wagemutigen Klangpioniere,

die echokammer ist zurück in Augsburg! Unsere Abende in der Ganzen Bäckerei, Frauentorstraße 34, bieten ab jetzt jeden ersten Samstag im Monat eine Plattform für experimentelle Musik in Augsburg. Sie basieren auf der von Gerald Fiebig gegründeten echokammer-Reihe, die von 2007 bis 2009 in Augsburg stattfand. Mit seinem Einverständnis haben wir, das Augsburger Label für  experimentelle Musik – attenuation circuit – und das Brezenstudio München gemeinsam die  Gastgeberrolle übernommen. Genaue Informationen zu den einzelnen Abenden findet Ihr immer  unter echokammer.org.

Zur ersten Veranstaltung am 06. September treten Glauser & Strotter Inst. auf. Sie verfolgen zusammen die Schnittstelle zwischen Experimenteller Musik, Instant Composing, Audio Art,  Drones und mechanisch erzeugten Klang- und Rhythmusstrukturen. Ihr Instrumentarium besteht  fast ausschließlich aus den entsorgten, weggeworfenen und als “alt” sowie “nicht mehr brauchbar” deklarierten Konsumgütern der Unterhaltungsindustrie.

Über die beiden Künstler (die Infos haben wir ihren Websites entnommen):

Christoph Hess aus Bern alias Strotter Inst. generiert live dichte Sound- und Rhythmusstrukturen,  indem er fünf sowohl modifizierte als auch manipulierte lenco-turntables und verschiedene  zerschnittene oder anderweitig zerstörte Platten benutzt. Jede seiner Live-Performances ist aufgrund des unvorhersehbaren Verhaltens der analogen Maschinen einzigartig.

Andreas Glauser, geboren 1973, lebt in Zürich. Er studierte an der Hochschule für Gestaltung und  Kunst in Luzern und schloss mit dem Diplom in Bildender Kunst ab. 2004/05 belegte er einen  einjährigen Nachdiplomkurs in Kulturmanagement. Er ist als Künstler, Musiker und Organisator  tätig und ist mit Ausstellungen und Soundperformances im In- und Ausland präsent. In seinem  Audiostudio experimentiert er mit Computer und selbst umgebauten Geräten, wie Orgeln,  Mischpulten und Bandmaschinen.

An unserem echokammer-Einstands-Abend in der Ganzen Bäckerei warten also zwei in der  experimentellen Musik versierte Schweizer auf Euch, die ein exklusives Live-Konzert spielen.

Verpasst den Auftakt nicht, wir freuen uns auf Euch.

Euer echokammer-Team

Mehr Informationen unter:

http://www.strotter.org/
http://www.brainhall.net/

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s